Patrick O. Hewer

Rechner Die Auswahl der Fernsehnachrichten ist Ihnen auf Dauer zu wenig, das Blättern in großformatigen Zeitungen zu umständlich, und die handliche Wochenzeitschrift nicht aktuell genug? Dann sind Sie hier genau richtig.

Patrick-O-Hewer.de stellt täglich die neuesten Nachrichten aus den unterschiedlichsten Printmedien Deutschlands zusammen. Die Präsentation, nach 16 Menüpunkten geordnet, lässt Sie schnell den gewünschten Themenschwerpunkt finden. Ob Wirtschaft, Politik, Gesellschaft oder Kultur und vieles mehr, Patrick O. Hewer hatt die Fülle der täglichen Nachrichten für Sie geordnet.



Umweltskandal in Chile

Über Chiles Küstenstadt Quintero schwebt eine Giftwolke, die Bewohner klagen über Atemprobleme, Schwindel und Erbrechen. Verursacher sind die Industriekonzerne, die das Wirtschaftswachstum des Landes vorantreiben. » ganzen Artikel lesen

Brexit-Drama: Banges Hoffen in Brüssel

Gebannt blicken Politiker und Brexit-Unterhändler aus der EU-Zentrale nach London. Das Drama um die Regierung von Premierministerin Theresa May könnte das Austrittsabkommen gefährden. Aus Brüssel Bernd Riegert. » ganzen Artikel lesen

Bundeskabinett beschließt höhere Vorgaben für Fahrverbote

Die Bundesregierung will Diesel-Fahrverbote erschweren und hat dazu das Bundes-Immissionsschutzgesetz geändert. Die Neufassung regelt, welche Fahrzeuge nach einem Fahrverbot weiter in die Innenstädte fahren dürfen. » ganzen Artikel lesen

Kommentar: Deutschlands neue KI-Strategie - Airbus oder Airbag?

Wirtschaftsminister Peter Altmaier fordert einen "Airbus der Künstlichen Intelligenz" für Europa. Das milliardenschwere Investitionspaket der Regierung erinnert jedoch eher an einen Airbag, meint Maximiliane Koschyk. » ganzen Artikel lesen

Was steht im Brexit-Entwurf?

Es ist soweit: Die Verhandlungsführer von EU und britischer Regierung haben sich auf einen Entwurf für ein Brexit-Abkommen geeinigt. Der Vertragstext umfasst 585 Seiten. Die wichtigsten Punkte im Überblick: » ganzen Artikel lesen

Warum Deutschland mit China hadert

Der Menschenrechtsdialog wird schwieriger, die Wirtschaftsbeziehungen stagnieren. Für einen selbstbewussten Umgang Berlins mit Peking braucht es strategische Investitionen in Zukunftstechnologien. » ganzen Artikel lesen

Digitalisierung: Deutschland muss dringend aufholen

Die Bundesregierung sieht Deutschland zukünftig als führenden Standort für künstliche Intelligenz. Dabei hapert es bereits mit der grundlegenden Digitalisierung. Wir erklären, wo es besonders hakt. » ganzen Artikel lesen

Milliarden-Ausgaben für den digitalen Wandel

Deutschland soll nach Vorstellungen der Bundesregierung mit Investitionen von sechs Milliarden Euro bis 2025 einer der weltweit führenden Standorte für Künstliche Intelligenz werden. » ganzen Artikel lesen

Wie bewegen sich die Deutschen fort?

Jeder Mensch bewegt sich irgendwie fort. Aber wie genau machen das die Deutschen eigentlich? Eine Mobilitätsstudie der Bundesregierung liefert überraschende Einsichten: Jeder Dritte zum Beispiel geht sehr gern zu Fuß. » ganzen Artikel lesen

Wirtschaft schrumpft - Vorbote für den Crash?

Die Wirtschaftsleistung in Deutschland ist in den Sommermonaten das erste Mal seit Anfang 2015 wieder geschrumpft. Kein Anlass zur Panik, aber die Sorgen wachsen. Die Hochkonjunktur ist vorbei, urteilen Experten. » ganzen Artikel lesen

Italien muss mit Strafverfahren rechnen

Die Populisten in Rom halten an ihrem Haushaltsplan fest. Die EU-Kommission muss jetzt handeln, um Schlimmeres zu verhindern. Die Märkte könnten Italien in die Knie zwingen. Bernd Riegert aus Brüssel. » ganzen Artikel lesen

Kommentar: Steuergeld für eine Brückentechnologie?

Mit einer Milliarde Euro will der Bundeswirtschaftsminister den Aufbau einer Batteriezellenfabrik in Deutschland fördern. Das zeigt: Diese Regierung hat aus Fehlern nichts gelernt, meint Henrik Böhme. » ganzen Artikel lesen

Altmaier will Batteriezellen anschieben

Der deutsche Wirtschaftsminister als reisender Vertreter in Sachen Batteriezelle und Auto. Jetzt konnte Peter Altmaier erste Früchte seines Einsatzes präsentieren: Es geht um Milliarden und die Zukunft des Autos. » ganzen Artikel lesen

Italien, der Euro und die Populisten

Italiens Budget 2019 verstößt gegen EU-Richtlinien. Daran stört sich die Regierung nicht und hofft, das Problem irgendwie zu lösen. Doch am Euro wollen die Populisten in Rom festhalten - aus durchschaubarem Grund. » ganzen Artikel lesen

Italien und die Geburtsfehler des Euro

Bis zum 13. November hat Rom Zeit, den Budgetplan nachzubessern. Sonst könnten erstmals in der Geschichte der Währungsunion Sanktionen drohen. Die Schuldenkrise in Italien sagt mehr über den Euro aus als über das Land. » ganzen Artikel lesen


Patrick O Hewer